Chronik

1950

Am 01.04.1950 wird die Gartenanlage unter Federführung des Kleingartenvereins Schildstein gegründet.

Noch im gleichen Jahr wird eine Außenumzäunung in Eigenleistung erreichtet.

 

1953

Am 05.03.1953 wurde durch Beschluss der Mitgliederversammlung der Kleingartenverein "Jägerteich e. V." als selbstständiger Verein innerhalb des Kleingärtner-Bezirksverbands Lüneburg als 12. Verein gegründet. Die Gründungsversammlung fand in der Gaststätte "Auf der Höhe" statt. Am 07.12.1953 wurde der Verin in das Vereinsregister beim Amtsgerciht Lüneburg eingetragen.

 

1. Vorsitzender: Rudolf Weber

 

Kleine Anekdote:

Nachdem Gottfried Fiege den Gartenfreund Menke mit 25 DM gespickt hatte, pflaumte er Mahnke an, doch jetzt mal eine Runde zur Vereinsgründung zu genehmigen, da er ja genug Geld habe. Menke ließ sich nicht lumpen und konnte so den Ruhm für sich in Anspruch nehmen, die allererste Runde für den Verein "geworfen" zu haben.

Diese Runde war dermaßen belebend, dass alle Gartenfreunde Brüderschaft tranken. Böse Zungen behaupten, dass einige Mitglieder bis weit nach Mitternachtdem Alkohol zusprachen und sich nicht trennen konnten.

Nach der in dieser Stimmung getroffenen Abmachung sollte die Kolonie Jägerteich als Meister-Kolonie in die Geschichte des bundesdeutschen Gartenbaus eingehen. Nur hat das leider bis heute noch nicht so recht geklappt.

 

In den ersten Jahren nach dem Krieg bestand Meldepflicht für Pfirsichbäume. Der Verein meldet 45 Bäume beim Pflanzenschutzamt.

 

Im gleichen Jahr wurde entschieden, ein Gemeinschaftshaus zu bauen. Gartenfreund Weber besorgt den Kies. Die Steine werden von der Firma Pieper + Blunck (ehemals Kalkwerk am Grasweg) kostenlos zur Verfügung gestellt. Am 27.09.1953 wird das Vereinshaus unter Beteiligung von Gartenfreund Olvermann (Bez.-Verb.-Vors.) und Stadtgartenmeister Lange eingeweiht.

 

Im Jahr 1953 findet auch die erste Gartenprämierung statt. Die Gärten Nr. 33 (Hr. Mentler; 1. Preis: 13 DM) und Nr. 91 (Fr. Harwege; 2. Preis: 7 DM) wurden durch den Bezirksverband prämiert.

 

1954

Der Kinderspielplatz wurde eingerichtet und es fand das 1. Kinderfest statt.

 

Eine Wasserversorgung der Gartenanlage wurde geplant und umgesetzt. An 8 Stellen wurde nach Wasser gebohrt. Auf 24 Metern Tiefe stießen die freiwilligen Helfer dann auf eine Wasserader und eine Punpe wurde installiert. Nun war es nicht mehr notwendig, das Wasser mit Kannen aus dem Kolk oder Jägerteich mühselig heranzuschaffen. Die neue Pumpe wurde nun ein beliebter Treffpunkt für die Gartenmitglieder.

 

Im fand ein Erntefest statt.

 

1956

An der Außenumzäunung wurde eine Hecke gepflanzt.

 

Der Spielplatz erhält eine Rutsche.

 

Lüneburg feierte Tausendjahrfeier. Der Kleingartenverein Jägerteich nahm mit einem Wagen am Festumzug teil.

 

1. Vorsitzender: Heinrich Harms

 

1958

Das fünfjährige Bestehen des Gartenvereins wurde in Embsen gefeiert.

 

Im Juni fand wieder ein Kinderfest mit Tombola statt.

 

1959

Der Bau einer Wasserleitung und einer eigenen Pumpstation wurde begonnen. Die Gartenfreunde leisteten hierfür 1500 Arbeitsstunden. Später wurde beim Bauvorhaben Jüttkenmoor die Wasserader abgegraben und die Kolonie bekam städtisches Wasser.

 

1961

An der Spielwiese wurden Rotdornhochstämme gepflanzt.

 

Die Wege wurden mit Splittsand befestigt.

 

1. Vorsitzender: Willi Otte

 

1962

1. Vorsitzender: Rudolf Weber

 

1963

Um die Wasserversorgung sicher zu stellen, wurde angeordnet, dass je Garten nur eine Wasserentnahmestelle oder ein Sprenger zu benutzen ist.

 

Es wurde beschlossen, vor jedem Garten eine Hecke zu pflanzen.

 

1964

1. Vorsitzender: Gustav Kirchmann

 

1974

Tiefgreifende Veränderungen in der Gartenkolonie wurden befürchtet. Für den Bau einer Universität plante die Stadtverwaltung, das 50 Gärten entlang der Schnellenberger Allee weichen müssen. Die Kolonie wäre um die Hälfte geschrumpft und nicht überlebensfähig gewesen.

 

1975

1. Vorsitzender: Heinz Neuwirth

 

1977

1. Vorsitzender: Klaus Kirstein

 

1978

Die Stadt Lüneburg sagte verbindlich zu, dass in den nächsten 10 Jahren das Gelände des Gartenvereins nicht für eine Hochschulerweiterung in Anspruch genommen werden würde. Damit wurde den Gartenfreunden eine große Sorge genommen.

 

1979

Der Schnee machte den Gartenfreunden in diesem Jahr schwer zu schaffen, so dass die Gartenbestellung erst später beginnen konnte.

 

Der Bezirksverband beschloss, dass in Zukunft der Laubenbau nicht größer als 24 m² gebaut werden darf.

 

Ein Kinderfest und ein Laternenumzug wurde organisiert.

 

1980

1. Vorsitzender: Heinrich Harms

 

1981

Der Gemeinschaftszaun wurde auf 140 m erneuert. Fünf Schaukästen wurden angebracht. Die Koloniewege wurden mit Steinmehl aufgefüllt. Zwei Wasserauffangrinnen wurden gesetzt.

 

An Veranstaltungen wurden Osterfeuer, Kinderfest und Laternenumzug organisiert.

 

Zwei Lauben brannten nieder.

 

1. Vorsitzender: Hubert Eckert

 

1982

Der Kleingartenverein Jägerteich erhielt in diesem Jahr den 1. Preis beim jährlichen Wettbewerb der Gartenkolonien durch die Stadt.

 

Am 04.09.1982 wurde das Gartenfest gefeiert.

 

1983

Das 30jährige Jubiläum wurde bei einem gemütlichen Frühschoppen gefeiert.

 

Auf Grund des Sieges im Vorjahr war die Kolonie in diesem Jahr Ausrichter des großen Herbstballs der Kleingärtner. Gefeiert wurde im Schützenhaus.

 

Beim Erntefest am 01.10.1983 wurden die schönsten, größten und schwersten Früchte prämiert.

 

1984

Im Mai fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt, bei der es um den Neubau eines Vereinsheims ging. 41 Mitglieder stimmten dafür, 36 dagegen, 2 Enthaltungen.

 

Es wurde ein Bauausschuss gegründet. Der Spatensticjh für die Wasserleitung und die Entwässerung erfolgte am 07.07.1984. Im Oktober waren 200 m Rohr- und Wasserleitung verlegt.

 

1985

Der Schwerpunkt dieses Gartenjahrs lag im Bau des Gemeinschaftshauses. Am 13.04.1985 wurde mit den Ausschachtungen begonnen. Am 28.05.1985 erfolgte unter großer Beteiligung der Gartenfreunde die Grundsteinlegung. Das Richtfest wurde am 31.08.1985 sehr solide gefeiert.

 

1986

Am 20.04.1986 nahmen eine Vielzahl der Gartenfreunde an einer Butterfahrt von Travemünde nach Dänemark teil.

 

Endlich ist es soweit! Am 29.11.1986 fand, unter sehr großer Beteiligung, die Einweihung unseres Vereinsheims statt.

 

1987

Für das neue Vereinsheim wurden eine Musikanlage, Kaffee- und Essgeschirr für 50 Personen sowie zwei Sonnenschirme und zwei Biergartengarnituren erworben.

 

1989

Das Jahr der Wende. Öffnung der innerdeutschen Grenze.

 

1990

Auf Initiative der Gartenfreunde Mentler und Buck wurde eine Beziehung zum Gartenverein "Neue Heimat" in Hagenow (neue Bundesländer) aufgebaut. Im Mai fand dei 1. Begegnung mit den Gartenvorständen statt. Seit dem besteht ein freundschaftliches Verhältnis zwischen beiden Vereinen. Im Herbst fand der 1. Preisskat statt (3 Mal in Hagenow und 3 Mal in Lüneburg), etwa 30 Personen nahmen teil. Zudem erfolgte eine Fahrt nach Schwerin an der 50 Personen teilnahmen.

 

1991

1. Vorsitzender: Jürgen Drews

 

1992

Der Kleingartenverein Jägerteich erhielt den 2. Platz beim jährlichen Kleingartenwettbewerb durch die Stadt Lüneburg zusammen mit dem Kleingartenverein Morrfeld.

 

Im August fand eine Heidewanderung durch den Naturpark Wilsederberg mit den Gartenfreunden aus Hagenow statt. Insgesamt nahmen über 100 Personen daran teil.

 

Der Spielplatz wurde erneuert. Es wurden neue Spielgeräte angeschafft. Am 22.08.1992 fand die EInweihung und das Gartenfest statt.

 

Der Bezirksverband stiftete einen Wanderpokal für Preisskat.

 

Einer besonderen Einladung folgten die Gartenfreunde Hubert Eckert und Manfred Mentler. Beide waren bei der offiziellen Verabschiedung der GUS-Truppen eingeladen. Der Vorsitzende und einige Mitglieder fuhren am 3. Advent nach Hagenow und beschenkten in der Garnison 30 russische Kinder mit Weihnachtspäckchen

 

1. Vorsitzender: Hubert Eckert

 

1993

Auf Einladung der Gartenfreunde aus Hagenow fand eine Wanderung am Schaalsee statt.

 

Für die Terrasse wurde eine Überdachung geplant sowie die Aufstellung von Laternen am Hauptweg. Sieben Papierkörbe wurden aufgestellt. Eine Verstromung wurde mit 8 Gegenstimmen abgelehnt.

 

Am 06./07.08.1993 feierte der Gartenverein sein 40jähriges Jubiläum. Zum Auftakt fand ein Gottesdienst (Pastor Koch) mit Posaunenchor und gemischtem Chor aus Reppenstedt statt. Es erschienen zahlreiche Vertreter der Stadt und befreundeter Gartenvereine.

 

1994

Wegen des trockenen Sommers war der Wasserverbrauch sehr hoch.

 

Die Brenntage (1 Mal wöchentlich) wurden abgeschafft.

 

Im Dreieck wurde ein Parkplatz eingerichtet. Eswurden zwei Stromverteiler installiert und einige Lampen angebracht. Zudem wurde eine Tischtennisplatte gekauft.

 

1995

1. Vorsitzender: Karl-Heinz Bartels

 

1996

Am 24.02.1996 fand eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Thema war die Verstromung der Kleingärten. Dafür stimmten 20 Personen, dagegen 33 Personen, 0 Enthaltungen. Somit wurde der Vorschlag einer Verstromung abgelehnt.

 

Für das Vereinsheim wurde eine neue Bestuhlung gekauft.

 

Der Gartenfreund Hubert Eckert wurde Ehrenvorsitzender.

 

1997

Unser langjähriger Vorsitzender Hubert Eckert verstirbt.

 

1998

Im Frühjahr wurde die Terrasse überdacht.

 

Am 04.04.1998 beschloss die Mehrheit der Mitglieder, dass die Kolonie Stromanschluss bekommt.

 

Des Weiteren wurden fünf Heizkörper für das Vereinsheim angeschafft.

 

1999

Bei der alljährlichen Gartenbegehung durch die Stadt erhielt der Gartenverein Jägerteich den 2. Platz.

 

Für das Vereinsheim wurde zusätzliches Geschirr angeschafft, ausreichend für 72 Personen.

 

2000

Im Vereinsheim wurde ein neuer Deckenlüfter eingebaut. Zudem wurde der Westgiebel neu verkleidet.

 

2001

Bei der Begehung der Kleingartenanlage durch die Stadt wurde dem Verein der 1. Preis zugedacht.

 

2002

In diesem Jahr erhielt der Kleingartenverein bei der Gartenbegeheung durch die Stadt den 3. Platz.

 

Es wurden neue Laternen eingesetzt, 650 neue Heckenpflanzen eingepflanzt, ein neuer Außenzaun durch Fa. Dahms eingesetzt.

 

2003

Am 05.03.2003 besteht die Kolonie seit 50 Jahren. Manfred Mentler ist unser ältestes Mitglied und ist zudem Gründungsmitglied. Er empfing einen gebührenden Applaus.

 

Vom Vorstand wurden zur Feier am 07.03.2003 50 Liter Freibier zur Verfügung gestellt.

 

Am 16./17.08.2003 wurde gefeiert. Es gab Spanferkel, Tanz und einen Feldgottesdienst.


2015

Bei der Begehung der Kleingartenanlage durch die Stadt wurde dem Verein für die Gestaltung der Gartenanlage eine lobende Anerkennung ausgesprochen.

 

 

Die Chronik wird fortgeschrieben.